Fürstengruft

Der Zugang zur Fürstengruft ist durch das Kirchhofportal (zwischen dem Nordturm der Abteikirche und der Kunst- und Buchhandlung des Klosters). Es wird von einem Engel bekrönt, der in die Posaune des Gerichtes stößt, auf deren Schall sich die Toten aus ihren Gräbern erheben. Die Darstellung ist von starkem Realismus. Die Seitenfront der Abteikirche verdient wegen ihrer ausgesprochen vertikalen Gliederung Beachtung. Plastische Verbindungsstücke schließen die Fenster der beiden Geschosse zusammen. Die Horizontalsimse werden kräftig unterbrochen. Beinahe wird man an die langgezogenen Fenster gotischer Kathedralen erinnert. In weich wogender Linie schwingt das Querschiff mit der Loretokapelle vor, auf deren Höhe eine Sandsteingruppe die Übertragung des Loretohauses durch Engel darstellt. Vorbei an den vergitterten Fenstern der unterirdischen Mönchsgruft gelangt man zum hohen, in kunstvoller Eisentechnik gearbeiteten Portal der Fürstengruft.